Sicherheitsdienste Norddeutschland
Sie sind hier: Startseite » Personal » eigener Qualifikationsstand

eigener Qualifikationsstand

Wenn es um die Qualifikation...

...unserer operativen Kräfte geht, verlassen wir uns nicht auf die gesetzlichen Vorschriften.

Von den einsatzspezifischen Einweisungen, über unsere internen Schulungsprogramme zu aktuellen Fachthemen, bis hin zur Förderung externer Fortbildung reicht die Palette der Instrumente, die wir zur Steigerung des Qualifikationsniveaus unserer Mitarbeiter einsetzen.
Trotzdem ist auch die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben ein Anhaltspunkt für die Beurteilung des Qualifikationsstandes.
Ein Pool von mehr als 2.000 Fragen bei der IHK-Sachkundeprüfung nach §34a Absatz 1 Satz 5 GewO verlangt von dem Absolventen eine eingehende Auseinandersetzung mit den einschlägigen Themengebieten.
Eine erfolgreiche Ablegung der Prüfung ist also "auf die Schnelle" nicht zu machen. Nicht zufällig liegt die Durchfallrate im ersten Anlauf geschätzt bei über 80 Prozent.
Deshalb kann die erfolgreich abgelegte Sachkundeprüfung durchaus als ein Nachweis der fachlichen (theoretischen!) Eignung angesehen werden.

Qualifikation unserer Mitarbeiter/innen:

Qualifikation A.M.F.-Festangestellte:

Schlüsselung nach Art/Anteil des Eignungsnachweises

Zusammen mit den gleichwertigen oder weiter führenden Nachweisen verfügen 85 % unserer festangestellten Operativkräfte über einen fachlichen Eignungsnachweis, der mit der Sachkundeprüfung vergleichbar ist.

Sonderfall Veranstaltungsschutz:

In mehrfacher Hinsicht stellt der Bereich Veranstaltungsschutz einen Sonderfall dar:

Für den relativ kurzen Zeitraum einer Veranstaltung wird eine große Zahl von Einsatzkräften (SEC) gefordert.
Aus diesem Grund rekrutiert sich ein Großteil der Kräfte aus meist branchenfremden, geringfügig Beschäftigten, bei denen eine fachliche Eignung nicht unbedingt vorausgesetzt werden kann.

Die Anforderungen des Gesetzgebers an die fachliche Eignung dieser Kräfte beschränkt sich auf die Unterrichtung nach § 34a GewO, sodass eine Überprüfung des Fachwissens nicht stattfindet.

Zudem werden viele Bereiche des Veranstaltungsschutzes nicht als Bewachungstätigkeit eingestuft, wie z. B. Kartenabreißer oder Platzanweiser.
Hier ist somit keinerlei gesetzlicher Eignungsnachweis erforderlich.

Wir vermeiden das Problem einer mangelhaften fachlichen Eignung unserer Securitykräfte (SEC) durch eine langfristige Personalbindung und den Unterhalt eines erfahrenen und qualifizierten Kernteams, außerdem durch die Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen auch für unsere geringfügig Beschäftigten.

Qualifikation unserer Securitykräfte (SEC):

Qualifikation A.M.F.-Securitykräfte (SEC)

Der Anteil unserer Securitykräfte (SEC) mit Sachkundeprüfung (SKP) beträgt 40%, obwohl der Gesetzgeber diese Qualifikation nicht fordert. Trotzdem wollen wir den Anteil weiter steigern!

zurück zum: Seitenanfang